Wien wird schön erst bei Nacht

Wienerlied mit Wiener Schmäh

Lauschen Sie gerne den zum Mitsingen und Mitschunkeln einladenden Melodien der Musikstadt Wien? Trinken Sie gerne in bester Gesellschaft ein Glaserl Wein dazu? Dann ist dieser launige Konzertabend im Brucker Stadttheater mit dem Wiener Operettenensemble genau das Richtige für Sie. Tauchen Sie ein und genießen Sie einen Abend mit den schönsten Melodien, die Wien zu bieten hat, und einem GRATIS Glas Wein.

Mitwirkende:
Elisabeth Jahrmann (Koloratursopran)
Philipp Landgraf (Bass-Bariton)
Michael Weiland (Bariton)

Klavier:
Roberto Secilla

Moderation:
Hermann J. Jahrmann

Foto @Susi Nagele


Kartenpreis: Karten-Vorverkauf: EUR 20,- | Abendkasse: EUR 24,-

Kartenverkauf bzw. Kartenreservierung ab Mitte April 2019 unter +43 (0)660 5033 582 oder unter www.oeticket.com .


 

„Frühlingskonzert“ der Wiener Strauß Symphoniker

Gesangsolisten Elisabeth Jahrmann und Michael Weiland

Das exklusive Programm beinhaltet die bekanntesten Orchesterstücke, Opern- und Operettenarien von Johann und Josef Strauß, Wolfgang Amadeus Mozart, Josef Haydn und Franz Lehár. Durch das Programm führt ein amüsantes Moderatorenpaar, das durchaus einige Überraschungen parat hat!

Foto: MACC Management GmbH


Kartenpreis: Karten-Vorverkauf: EUR 20,- | Abendkasse: EUR 24,-

Kartenverkauf bzw. Kartenreservierung unter +43 (0)660 5033 582 oder unter www.oeticket.com .


 

Operettengala

Wiener Blut

Wien, Du Stadt meiner Träume!

Best of Operette

Das Wiener Operettenensemble präsentiert sich mit Gustostückerln, schwungvollen Tanznummern und Top-Hits aus Operette und Wienerlied: Evergreens von Kalman, Strauss, Lehar und Abraham!

Mitwirkende:
Ellen Halikiopoulos (Sopran)
Elisabeth Jahrmann (Koloratursopran)
Philipp Landgraf (Bass-Bariton)
Severin Praßl (Tenor)
Michael Weiland (Bariton)

Regie:
Max Buchleitner

Klavier:
Roberto Secilla

Moderation:
Hermann J. Jahrmann

Foto @Simon Kupferschmied


Kartenverkauf bzw. Kartenreservierung ab Mitte April 2019 im Gemeindeamt Gaaden. Genaue Info folgt.


 

Wiener Blut

Operette von Johann Strauß Sohn

Wiener Blut ist eine „komische Operette“ in drei Akten von Johann Strauß (Sohn). Die Uraufführung der Operette fand am 26. Oktober 1899 im Carltheater Wien statt.

Inhalt:
Die vor Lebenslust sprühende Wiener Gräfin Gabriele von Zedlau hält die fromme Ehe mit ihrem spießigen deutschen Provinzgrafen Balduin nicht mehr aus und beschließt kurzerhand auf das Schloss ihrer Eltern zu ziehen. Der sitzengelassene Graf Zedlau ist indes auch kein Kind von Traurigkeit und vergnügt sich stattdessen mit der schönen Prima Ballerina Franziska Cagliari. Doch damit nicht genug: Auch die kecke Probiermamsell Pepi Pleininger kann seine Aufmerksamkeit gekonnt auf sich ziehen. Pepi wiederum ist jedoch mit des Grafen Kammerdiener, Josef, liiert. Die Gräfin erfährt von der Affäre ihres Mannes und kehrt erbost nach Wien zurück. Dort trifft sie auf den Fürsten Ypsheim-Gindelbach, der auf Staatsvisite in Wien ist und seinem Gesandten Graf Zedlau einen Kontrollbesuch abstatten möchte. Die Katastrophe ist perfekt und gipfelt in einem Showdown aller Beteiligten bei einer lauen Heurigennacht in Hietzing! Doch was wäre eine Operette ohne gebührendes Happy End? Schuld an allen Verwirrungen war – wie könnte es anders sein – das „Wiener Blut“!

„Wiener Blut“ – der eine hat es, der andere leider nicht! In der berühmtesten Operette des Komponisten Johann Strauß wechseln einander spritzige Musiknummern, flotte Tanzmelodien und Evergreens der Operette mit einer gehörigen Portion Humor ab. Die Sänger des Wiener Operetten Ensembles haben es ohne Frage: sie lassen ihre Heimatstadt Wien in einer lustvollen Inszenierung von Max Buchleitner mit der gehörigen Portion Leichtigkeit, Charme und Augenzwinkern hochleben.

Zu sehen ist diese Produktion des jungen Sängerensembles am Freitag, den 3. Mai 2019 im Pfarrsaal der Pfarre St. Nikolaus in Stammersdorf.


Freie Platzwahl und freie Spende!


Mitwirkende:
Camillo del Antonio (Graf Balduin von Zedlau)

Isabella Kuess (Gräfin Gabriele von Zedlau)

Katharina Tschakert (Franziska Cagliari)
Jonas Kägi (Kammerdiener Josef)
Elisabeth Jahrmann (Probiermamsell Pepi Pleininger)

Michael Weiland (Fürst Ypsheim-Gindelbach)

Philipp Landgraf (Kagler)
Martin Eder (Kutscher, Kellner, Fürst)

Regie:
Max Buchleitner

Klavier:
Roberto Secilla

Foto @Simon Kupferschmied


Freie Spende und freie Platzwahl!


 

Wiener Blut

Operette von Johann Strauß Sohn

Wiener Blut ist eine „komische Operette“ in drei Akten von Johann Strauß (Sohn). Die Uraufführung der Operette fand am 26. Oktober 1899 im Carltheater Wien statt.

Inhalt:
Die vor Lebenslust sprühende Wiener Gräfin Gabriele von Zedlau hält die fromme Ehe mit ihrem spießigen deutschen Provinzgrafen Balduin nicht mehr aus und beschließt kurzerhand auf das Schloss ihrer Eltern zu ziehen. Der sitzengelassene Graf Zedlau ist indes auch kein Kind von Traurigkeit und vergnügt sich stattdessen mit der schönen Prima Ballerina Franziska Cagliari. Doch damit nicht genug: Auch die kecke Probiermamsell Pepi Pleininger kann seine Aufmerksamkeit gekonnt auf sich ziehen. Pepi wiederum ist jedoch mit des Grafen Kammerdiener, Josef, liiert. Die Gräfin erfährt von der Affäre ihres Mannes und kehrt erbost nach Wien zurück. Dort trifft sie auf den Fürsten Ypsheim-Gindelbach, der auf Staatsvisite in Wien ist und seinem Gesandten Graf Zedlau einen Kontrollbesuch abstatten möchte. Die Katastrophe ist perfekt und gipfelt in einem Showdown aller Beteiligten bei einer lauen Heurigennacht in Hietzing! Doch was wäre eine Operette ohne gebührendes Happy End? Schuld an allen Verwirrungen war – wie könnte es anders sein – das „Wiener Blut“!

„Wiener Blut“ – der eine hat es, der andere leider nicht! In der berühmtesten Operette des Komponisten Johann Strauß wechseln einander spritzige Musiknummern, flotte Tanzmelodien und Evergreens der Operette mit einer gehörigen Portion Humor ab. Die Sänger des Wiener Operetten Ensembles haben es ohne Frage: sie lassen ihre Heimatstadt Wien in einer lustvollen Inszenierung von Max Buchleitner mit der gehörigen Portion Leichtigkeit, Charme und Augenzwinkern hochleben.

Zu sehen ist diese Produktion des jungen Sängerensembles am Donnerstag, den 2. Mai 2019 im Stadttheater Bruck an der Leitha.


Kartenvorverkauf und Kartenreservierung unter: 0660/5033 582 oder auf

www.oeticket.com.

Kartenpreis: Vorverkauf: EUR 20,- | Abendkasse EUR 24,-

Mitwirkende:
Camillo del Antonio (Graf Balduin von Zedlau)

Isabella Kuess (Gräfin Gabriele von Zedlau)

Katharina Tschakert (Franziska Cagliari)
Jonas Kägi (Kammerdiener Josef)
Elisabeth Jahrmann (Probiermamsell Pepi Pleininger)

Michael Weiland (Fürst Ypsheim-Gindelbach)

Philipp Landgraf (Kagler)
Martin Eder (Kutscher, Kellner, Fürst)

Regie:
Max Buchleitner

Klavier:
Roberto Secilla

Foto @Simon Kupferschmied


Kartenvorverkauf und Kartenreservierung unter: 0660/5033 582 oder auf www.oeticket.com.
Kartenpreis: Vorverkauf: EUR 20,- | Abendkasse EUR 24,-


 

Wiener Blut

Operette von Johann Strauß Sohn

Wiener Blut ist eine „komische Operette“ in drei Akten von Johann Strauß (Sohn). Die Uraufführung der Operette fand am 26. Oktober 1899 im Carltheater Wien statt.

Inhalt:
Die vor Lebenslust sprühende Wiener Gräfin Gabriele von Zedlau hält die fromme Ehe mit ihrem spießigen deutschen Provinzgrafen Balduin nicht mehr aus und beschließt kurzerhand auf das Schloss ihrer Eltern zu ziehen. Der sitzengelassene Graf Zedlau ist indes auch kein Kind von Traurigkeit und vergnügt sich stattdessen mit der schönen Prima Ballerina Franziska Cagliari. Doch damit nicht genug: Auch die kecke Probiermamsell Pepi Pleininger kann seine Aufmerksamkeit gekonnt auf sich ziehen. Pepi wiederum ist jedoch mit des Grafen Kammerdiener, Josef, liiert. Die Gräfin erfährt von der Affäre ihres Mannes und kehrt erbost nach Wien zurück. Dort trifft sie auf den Fürsten Ypsheim-Gindelbach, der auf Staatsvisite in Wien ist und seinem Gesandten Graf Zedlau einen Kontrollbesuch abstatten möchte. Die Katastrophe ist perfekt und gipfelt in einem Showdown aller Beteiligten bei einer lauen Heurigennacht in Hietzing! Doch was wäre eine Operette ohne gebührendes Happy End? Schuld an allen Verwirrungen war – wie könnte es anders sein – das „Wiener Blut“!

„Wiener Blut“ – der eine hat es, der andere leider nicht! In der berühmtesten Operette des Komponisten Johann Strauß wechseln einander spritzige Musiknummern, flotte Tanzmelodien und Evergreens der Operette mit einer gehörigen Portion Humor ab. Die Sänger des Wiener Operetten Ensembles haben es ohne Frage: sie lassen ihre Heimatstadt Wien in einer lustvollen Inszenierung von Max Buchleitner mit der gehörigen Portion Leichtigkeit, Charme und Augenzwinkern hochleben.

Zu sehen ist diese Produktion des jungen Sängerensembles am Sonntag, den 1. Mai 2019 im Schloss St. Peter in der Au.


Kartenvorverkauf: Gemeindeamt, Trafik Bähre, Café Beranek


Mitwirkende:
Camillo del Antonio (Graf Balduin von Zedlau)

Isabella Kuess (Gräfin Gabriele von Zedlau)

Katharina Tschakert (Franziska Cagliari)
Jonas Kägi (Kammerdiener Josef)
Elisabeth Jahrmann (Probiermamsell Pepi Pleininger)

Michael Weiland (Fürst Ypsheim-Gindelbach)

Philipp Landgraf (Kagler)
Martin Eder (Kutscher, Kellner, Fürst)

Regie:
Max Buchleitner

Klavier:
Roberto Secilla

Foto @Simon Kupferschmied


Kartenvorverkauf: Gemeindeamt, Trafik Bähre, Café Beranek


 

Wien, Wien, nur du allein!

Best of Operette

Das Wiener Operettenensemble präsentiert sich mit Gustostückerln, schwungvollen Tanznummern und Top-Hits aus Operette und Wienerlied: Evergreens von Kalman, Strauss, Lehar und Abraham!

Mitwirkende:
Ellen Halikiopoulos (Sopran)
Elisabeth Jahrmann (Koloratursopran)
Philipp Landgraf (Bass-Bariton)
Severin Praßl (Tenor)
Michael Weiland (Bariton)

Regie:
Max Buchleitner

Klavier:
Roberto Secilla

Moderation:
Hermann J. Jahrmann

Foto @Simon Kupferschmied

Freie Platzwahl!
Freie Spende!